Wiki:packages/nfsd

TODO: Hinweise aus Forums Thread reinkopieren?

NFSD_CGI

NFSD-CGI bietet die Möglichkeit die FritzBox als NFS-Server zu betreiben. Hiermit kann zum Beispiel von einer dbox2 direkt auf einen angeschlossenen USB-Datenträger gestream werden. Richtig gut funktioniert das aber nur mit einer 7270. Die Administration des Servers erfolgt über das Webinterface. Hier kann die Startart (automatisch oder manuell) ausgewählt werden und es können die 3 Konfigurationsdateien exports, hosts.allow und hosts.deny bearbeitet werden.NFSD-CGI bedient sich der Pakete nfs-utils, portmap und tcp_wrappers. Dieses werden automatisch bei der Anwahl von NFSD-CGI mit ausgewählt und verbrauchen etwas Speicher.

Hinweise

NFSD-CGI wählt automatisch die nfs-utils (ca. 120kb), sowie portmap (ca. 20kb)(insgesamt ca. 200kb). Braucht man zu einem späteren Zeitpunkt NFS nicht mehr, genügt es nicht, im menuconfig NFSD-CGI abzuwählen - auch die Pakete nfs-utils und portmap müssen wieder abgewählt werden und ein anschließendes make config-clean-deps beseitigt die restlichen überbleibsel. Für Kernel 2.6.13.1 werden außerdem die Module nfsd, lockd und sunrpc benötigt. Bei 2.6.19.2 sind diese bereits fest im Kernel eingebaut.

Example configuration

get uid and gid:

id -u bittorrent
id -g bittorrent

export:

/var/media/ftp/uData *(rw,all_squash,anonuid=100,anongid=1,insecure,sync,subtree_check)

hosts.allow:

mountd,nfsd,portmap: 192.168.178.0/255.255.255.0

hosts.deny:

ALL: ALL

Ubuntu client:

sudo mount -t nfs -o vers=3,rw,rsize=65536,wsize=65536 fritz.box:/var/media/ftp/uData /media/uData

Line in /etc/fstab:

fritz.box:/var/media/ftp/uData	/media/uData	nfs	vers=3,rw,rsize=65536,wsize=65536

Maximum block size:

cat /proc/fs/nfsd/max_block_size

To change the block size, first stop nfsd and execute these commands:

mount -t nfsd nfsd /proc/fs/nfsd
echo 65536 > /proc/fs/nfsd/max_block_size

Fehlerquellen

  • Falls die NFS-Freigabe nicht beschreibbar ist, dann kann das an den verwendeten Optionen in der export liegen:
    no_root_squash,anonuid=0,anongid=0
    

Diese Optionen bewirken, dass der root-User des Clients auch als root auf dem Server schreiben darf. Und dass der Benutzer nobody die uid/gid 0 benutzt.

zuletzt geändert vor 4 Jahren Zuletzt geändert am 05.03.2013 21:14:43