Wiki:help/howtos/development/manipulation_detection

Howtos: Entwicklung

  1. Entpacken und Packen von Firmware-Images
    1. Tools und Syntax
    2. Vorgehensweise
    3. Verwendung von fwmod im "no freetz"-Modus
  2. Patches in Freetz einspielen
  3. Example 3: NZBGet
    1. Build manually
    2. Add package to Freetz
    3. Create new image with added package
    4. Testing
    5. Preparing New Package for Public Integration to Freetz Trunk
  4. Example 2: par2cmdline
    1. Build manually
    2. Add package to Freetz
    3. Create new image with added package
    4. Testing
    5. Preparing New Package for Public Integration to Freetz Trunk
  5. Example 1: Httptunnel
    1. Build manually
    2. Add package to Freetz
    3. Call Procedures "make menuconfig" and "make"
    4. Testing
    5. Preparing New Package for Public Integration to Freetz Trunk
    1. Signieren von Firmware
    2. Konkrete Anwendung in Freetz
  6. Ablauf eines Firmware-Updates
  7. Eigene Programme kompilieren
  8. Dynamische Bandbreitenanzeige per SVG
    1. Anleitung zur Test-Installation
  9. Platz sparen im Dateisystem der FritzBox
    1. Vorwort und Motivation
    2. Bestandsaufnahme: Wo stecken die Platzfresser?
    3. Weitere Spartricks
    4. Schlußwort
  10. Flash-Partitionen im laufenden Betrieb sichern
    1. Motivation
    2. Voraussetzungen
    3. Lösungsweg
    4. Wege, sich schnell einen Überblick zu verschaffen
    5. Zusammenfassung
  11. Release Management
    1. Subversion Repository
    2. Checklists
    3. GIT
    4. Downloads
    5. References
  12. First steps - How to start your first freetz package
    1. Info
    2. Build Environment
    3. File Structure
    4. Examples Binary Package
    5. Configuration Handling
    6. Examples Web-Interface
    7. Trouble shooting
  13. Kernel konfigurieren und kompilieren
  14. Menükonfiguration pflegen
    1. Einstieg
    2. Beispiel-Konfiguration für ein neues Paket
    3. Menuconfig-Warnungen beheben
    4. Erklärung und Anwendung der erweiterten MK-Targets
    5. Syntax-Fehler in MK-Dateien finden
    6. Syntax-Hervorhebung für MK-Dateien
  15. ADAM2-Bootloader
    1. Bootloader-Backup anlegen
    2. Bootloader überschreiben
    3. Bootloader-Befehle
    4. Bootloader-Quelltext
    5. Aufbau des Bootloaders
    6. Bootloader und Freetz
  16. Einstellungen speichern im Urlader-Environment
    1. Vorwort und Motivation
    2. Lösungsmöglichkeiten
    3. Bootloader Environment
    4. Variable "kernel_args"
    5. Kernel_Args-API
    6. Mögliche Anwendungsfälle
  17. Busybox konfigurieren und kompilieren
  18. Wie baue ich ein eigenes Paket für Freetz?
  19. Firmware-Image-Namen analysieren und interpretieren
    1. Einleitung
    2. Skript-Code
    3. Daten im Rohformat
    4. Ausgabe grundlegender Informationen
    5. Ausgabe erweiterter Informationen
    1. Web-interface HTTPTunnel
  20. Developer Information
  21. Addon Paket installieren
  22. Paketverwaltung für Freetz
    1. Erweiterung des Dateisystems
    2. Paketverwaltung
    3. Links
    4. Kommentare
  23. Wie die FritzBox Manipulationen erkennt
    1. Ursachen
    2. Diagnose
    3. Lösungen
    4. Schlußwort und Ausblick
  24. Shell Coding Conventions
    1. Shell Language
    2. Basic Format
    3. If, For, and While
    4. Test Built-in
    5. Single-line conditional statements
    6. Infinite Loops
    7. Exit Status and If/While Statements
    8. Variable References
    9. Variable Naming
    10. Quoting
    11. Variable Assignments
    12. Testing for (Non-)Empty Strings
    13. Commenting
    14. Pathnames
    15. Interpreter Magic
  25. Package Development
    1. Persistent Package Settings
  26. Erstellen einer GUI für Pakete in Freetz
    1. Motivation
    2. Grundlagen
    3. Wie funktioniert das mit der GUI?
  27. Flash Partitionierung
    1. Hidden SquashFS
    2. Contiguous SquashFS
    3. Hidden Root
    4. NAND Root
    5. Dateisystem
    6. Kernel
    7. Weblinks
  28. Trac Hooks
    1. trac-post-commit-hook
    2. trac-post-revprop-change-hook
  29. Package Developing - Advanced Topics
    1. Adding conditional patches
    2. Adding multi-binary packages
  30. Eigene Dateien in die Firmware integrieren
    1. Feste Integration über das Freetz Image
    2. Erzeugen der Dateien aus der debug.cfg
    3. Nachladen vom Webserver
    4. Nachladen vom USB-Stick
    5. WebDAV Share mounten
    6. NFS-Share mounten
  31. Freetz Build-Prozeß
    1. Vorwort und Motivation
    2. Grundsätzliches
  32. Flash-Partitionen von außen mit FTP sichern
    1. Motivation
    2. Voraussetzungen
    3. Allgemeine Informationen zur Datensicherung
    4. Sicherung mit Linux-Standard-FTP (ftp)
    5. Sicherung mit Linux-NcFTP (ncftpget)
    6. Sicherung mit Cygwin-NcFTP (ncftpget)
    7. Uploads via FTP
  33. libmodcgi.sh
    1. cgi
    2. cgi_begin
    3. cgi_end
    4. sec_begin
    5. sec_end
    6. html
    7. check, select
    8. href
    9. back_button
    10. sec_level
    11. stat_bar
    12. cgi_param
    13. cgi_error, print_error
    14. path_info
    15. valid
  34. Cross-Compiler / Toolchain erstellen
  35. Eigene Download-Toolchain erstellen
  36. Target/Native-Compiler-Toolchain erstellen
    1. Using the dev-tools package to install compiler and tools

Wie die FritzBox Manipulationen erkennt

Wer kennt sie nicht, diese schöne Meldung auf der Startseite des Web-Interface?

In Ihrer FRITZBox wurden vom Hersteller nicht unterstützte Änderungen durchgeführt.

Ursachen

Was haben wir Böses gemacht, um diese Meldung zu verdienen? Da kommen i.a. zwei Dinge in Frage:

  • Telnet-Login: Sobald der Benutzer sich auch nur ein einziges Mal via Telnet angemeldet hat, merkt sich die Box diesen Umstand - wie nachtragend - bis zum nächsten Recover, also normalerweise für alle Zeiten. Wer macht schon deswegen einen Recover?
  • Nicht autorisiertes Firmware-Update: Des Modding-Freaks Freude ist offenbar der FritzBox Leid. Auch das Einspielen eines Firmware-Updates, egal ob echter (Freetz-)Mod oder Pseudo-Update ohne Firmware-Änderung (LCR-Updater, Telnet-Aktivierung usw.), wird mit einem Eintrag ins Klassenbuch geahndet und führt zur eingangs erwähnten Meldung.

Diagnose

Für beide Arten der Manipulation schreibt die Box Flags persistent in den Flash-Speicher, allerdings nicht in eine der unter /var/flash sicht- und änderbaren Konfigurationsdateien.

eventsdump

Es gibt allerdings ein Werkzeug, um sich die gesetzten Flags anzeigen zu lassen, wenn man auf der Box via Telnet oder SSH angemeldet ist: /sbin/eventsdump.

eventsdump -d | head -n 1

Eventsdump gibt eigentlich eine Ereignisliste auf die Konsole aus, wie man sie auch über das Web-Interface zu sehen bekommmt. Der Parameter -d führt dazu, dass eventuell gesetzte Manipulations-Flags mit ausgegeben werden, und zwar direkt in der ersten Zeile. Die filtern wir mit head heraus. Mögliche Ausgaben sind

  • DEBUGCFG,
  • TELNET,
  • NOT_SIGNED,
  • IMPORT,
  • NOT_SIGNED,IMPORT,TELNET (oder andere Zusammenstellung/Reihenfolge, ohne Leerzeichen)
  • oder etwas anderes, also die erste Zeile des regulären Ereignis-Logs.

So sehen wir also, was wir alles Böses getan haben.

strace

Wenn wir jetzt wissen wollen, woher eventsdump seine Informationen nimmt, müssen wir mit einem Werkzeug wie strace nachverfolgen, welche Systemaufrufe eventsdump macht. Hier ist ein Ausschnitt aus einem strace-Log:

01  mkdir("/var", 0777) = -1 EEXIST (File exists)
02  mkdir("/var/flash", 0777) = -1 EEXIST (File exists)
03  unlink("/var/flash/fw_attrib") = -1 ENOENT (No such file or directory)
04  mknod("/var/flash/fw_attrib", S_IFCHR|0666, makedev(240, 87)) = 0
05  open("/var/flash/fw_attrib", O_RDONLY) = 3
06  ioctl(3, TIOCNXCL, 0x7fc22230) = -1 EOPNOTSUPP (Operation not supported)
07  read(3, "NOT_SIGNED,TELNET", 4096) = 17
08  write(1, "NOT_SIGNED,TELNET\n", 3) = 18
09  close(3) = 0
10  unlink("/var/flash/fw_attrib") = 0

Den Ausschnitt habe ich leicht umformatiert. Links steht statt der Zeilennummern normalerweise jeweils die PID des beobachteten Prozesses. Rechts nach dem Gleichheitszeichen steht übrigens immer der Rückgabewert des Aufrufs.

Was passiert hier im Einzelnen?

  1. Verzeichnis /var wird angelegt, falls es noch nicht existiert.
  2. Verzeichnis /var/flash wird angelegt, falls es noch nicht existiert.
  3. Datei /var/flash/fw_attrib wird gelöscht, falls vorhanden.
  4. /var/flash/fw_attrib wird als Character Device mit den Major/Minor-Nummern 240/87 neu angelegt. Mehr dazu später.
  5. /var/flash/fw_attrib wird zum Lesen geöffnet. Der aufmerksame Leser fragt sich: zum Lesen?! Der Node wurde doch gerade erst angelegt.
  6. Die Systemfunktion ioctl wird aufgerufen, vermutlich um das "magische Verhalten" von fw_attrib zu initialisieren. Worin dieses besteht, werden wir gleich sehen. Hintergründe zu ioctl finden sich z.B. in Linux-Gerätetreiber, 2. Auflage (OpenBook von O'Reilly) oder in der englischen Wikipedia.
  7. Es wird aus fw_attrib gelesen. 17 Zeichen werden gefunden, sie enthalten den Text NOT_SIGNED,TELNET. Bingo!
  8. Genau dieser Text plus Zeilenvorschub wird auf die Standardausgabe des Prozesses geschrieben. (Das ist, was wir zu sehen bekommen, wenn wir eventsdump -d aufrufen.
  9. fw_attrib wird wieder geschlossen.
  10. fw_attrib wird gelöscht, genauer gesagt der Node entfernt. Die Daten im Flash-Speicher überleben das, denn sie sind immer noch da, wenn wir genau das gleiche Character Device mit der selben Major/Minor-Kombination erneut öffnen.

Character Device Nodes

Wie versprochen, mehr zu Ziffer 4. Das Erzeugen des Character Device Nodes kann man auch selbst nachvollziehen, indem man den Shell-Befehl mknod verwendet. Die Schritte 4 bis 8 sehen auf der Shell wie folgt aus:

mknod /var/flash/fw_attrib c 240 87
cat /var/flash/fw_attrib

Ausgabe (ohne Zeilenvorschub):

NOT_SIGNED,TELNET

Vorsichtshalber sollte man aber die auf diesem Character Device arbeitende Befehlssequenz mit vor- und nachherigem Löschen des Nodes umschließen, wie im Trace zu sehen. Also einfach rm -f /var/flash/fw_attrib.

Major Number

Offenbar ist nicht bei jeder Box bzw. jedem Firmware-Stand die Major Number dieselbe. Statt 240 kann also auch 250 oder etwas anderes als Major festgelegt sein. Darum wollen wir die Major Number allgemein feststellen können. Wie man in /etc/init.d/rc.S sehr schön sehen kann, wird beim Systemstart die Major fürs tffs so bestimmt:

major=$(grep tffs /proc/devices)
tffs_major=${major%%tffs}

Das können wir in unserem Code weiter verwenden, um ihn allgemeiner zu machen.

Anmerkung: Ob die Minor Number auch geräte- oder firmwareabhängig ist, ist momentan nicht bekannt. Im ersten Fall einer unterschiedlichen Major war die Minor gleich.

Wann wird fw_attrib automatisch gelöscht?

Interessantes Detail: Auch ohne manuelles Löschen der Datei wird diese vom System alle paar Sekunden automatisch gelöscht, sofern das Web-Interface im Browser geöffnet ist. Das liegt daran, daß sich die Seite regelmäßig automatisch neu lädt, und dabei wird wegen des Aufrufs von eventsdump -d abgeräumt - security by obscurity. AVM möchte wohl nicht, daß die Benutzer die Datei sehen und manipulieren. Deshalb müssen wir den Node jedesmal wieder neu erzeugen. Aber das stört ja nicht, wenn man es erst einmal weiß.

Um das Löschen zu verhindern, kann man der Datei auch einfach einen anderen Namen geben, z.B. /var/tmp/fw_attrib. Wichtig sind die Major und Minor Number.

Lösungen

In Handarbeit

Wenn wir aus fw_attrib lesen können, wieso dann nicht auch hinein schreiben? Andere Prozesse tun es ja auch, wenn sie "Klassenbucheinträge" vornehmen. Das geht so:

major=$(grep tffs /proc/devices)
tffs_major=${major%%tffs}
rm -f /var/flash/fw_attrib
mknod /var/flash/fw_attrib c $tffs_major 87
echo -n "" > /var/flash/fw_attrib
rm -f /var/flash/fw_attrib

Beachten Sie, daß echo -n nichts, also auch keinen Zeilenvorschub in die Datei schreibt. Das kommt einem Löschen des Inhalts gleich. Ein Kontroll-Aufruf von eventsdump -d | head -n 1 bestätigt das, und wenn man jetzt http://fritz.box aufruft, ist auf der Übersichtsseite die Meldung verschwunden - das Führungszeugnis ist sozusagen wieder sauber. :-)

Aber freuen wir uns nicht zu früh, denn nach dem nächsten unautorisierten FW-Update bzw. dem folgenden Telnet-Login ist die Meldung wieder da. Was kann man also noch tun?

Säuberungsaktion beim Systemstart

Obige Befehlssequenz kann man selbstverständlich auch /var/flash/debug.cfg ausführen lassen. Solange man sich nicht per Telnet anmeldet, ist die Meldung damit weg, auch wenn man zuvor gerade ein FW-Update eingespielt hat. Tip: Mit SSH zu arbeiten, stört die FritzBox nicht, denn damit rechnet sie nicht und kreidet es uns somit auch nicht als Manipulation an. Wer also ein Freetz mit Dropbear hat, ist fein heraus.

Regelmäßiges Aufräumen mit cron

Mit Freetz hat man auch die Möglichkeit, einen cron-Job nach dem Rechten sehen und aufräumen zu lassen. Selbst wenn man also Telnet benutzt, ist, je nach eingestellter Frequenz, nach ein paar Minuten wieder das Flag gelöscht.

Telnet ruhig stellen per Hex-Editor

Wenn wir uns ein wenig in den Eingeweiden der Firmware umschauen, stellen wir fest, daß nicht telnetd selbst das entsprechende Flag setzt. Nein, es ist /sbin/ar7login. telnetd selbst wird ja wie folgt aufgerufen, um eine Anmeldung zu ermöglichen:

telnetd -l /sbin/ar7login

Wer mit einem Hex-Editor (unter Linux z.B. hexedit aus dem gleichnamigen Paket) ar7login öffnet, findet schnell die Zeichenkette "TELNET" in Großbuchstaben. Genau diese Zeichenkette schreibt das Programm nach fw_attrib. Ersetzt man den ersten Buchstaben durch ein Null-Byte, entspricht das dem Ersetzen des Wortes durch eine Zeichenkette der Länge null, Strings in C sind schließlich null-terminiert. (Ziemlich oft das Wort "null", Entschuldigung.) Abspeichern, Firmware neu bauen, flashen - fürderhin bleiben wir verschont von Klassenbucheinträgen für Telnet-Logins.

Nachgelagertes Aufräumen per Proxy-Skript (Firmware-Variante)

Vielleicht traut sich nicht jeder die Arbeit mit dem Hex-Editor zu. Es geht auch ohne. Anstatt ar7login binär zu manipulieren, wenden wir einen Proxy-Ansatz an: Wir benennen /sbin/ar7login um in z.B. /sbin/ar7login-binary und setzen an seine Stelle ein Shell-Skript /sbin/ar7login:

#!/bin/sh
/sbin/ar7login-binary $*
major=$(grep tffs /proc/devices)
tffs_major=${major%%tffs}
rm -f /var/flash/fw_attrib
mknod /var/flash/fw_attrib c $tffs_major 87
echo -n "" > /var/flash/fw_attrib

Wir reichen also einfach alle Parameter durch an ar7login und löschen danach umgehend wieder dessen Spuren im Klassenbuch. ;-) Anschließend gilt analog zu Variante 1: Firmware bauen, flashen, glücklich sein. /!\ Achtung: Das Flag wird erst gelöscht, nachdem die Telnet-Sitzung wieder beendet wird.

Nachgelagertes Aufräumen per Proxy-Skript (transiente Variante)

Wem das Firmware-Bauen zu umständlich ist, kann die Proxy-Methode auch dynamisch zur Laufzeit einsetzen, indem folgende Sequenz in /var/flash/debug.cfg eingebaut wird:

cat << EOF > /var/tmp/ar7login-proxy
#!/bin/sh
/var/tmp/ar7login-binary \$*
major=\$(grep tffs /proc/devices)
tffs_major=\${major%%tffs}
rm -f /var/flash/fw_attrib
mknod /var/flash/fw_attrib c \$tffs_major 87
echo -n "" > /var/flash/fw_attrib
EOF

chmod +x /var/tmp/ar7login-proxy
cp /sbin/ar7login /var/tmp/ar7login-binary
mount -o bind /var/tmp/ar7login-proxy /sbin/ar7login

Wie man sieht, wird ar7login zunächst nach /var/tmp/ar7login-binary kopiert. Das dynamisch erzeugte Skript /var/tmp/ar7login-proxy wird ausführbar gemacht und überlagert durch mount - o bind die Datei /sbin/ar7login, nur um als Proxy wiederum auf das kopierte Binary zu verweisen und nach Ende der Sitzung dann wieder das Telnet-Flag zu löschen.

Aufräumen direkt nach dem Login (Firmware-Variante)

Die beiden Proxy-Varianten haben den Nachteil, während der Dauer der Telnet-Sitzung auf deren Beendigung zu warten und erst anschließend das Flag zu löschen. Wenn wir stattdessen unseren Aufräum-Code ins globale Shell-Profil /etc/profile einbauen, wird er jeweils direkt nach dem Login ausgeführt. Es gibt also keine signifikante Latenzzeit, in der die Flags gesetzt sind, denn das Aufräumen erfolgt ja bereits zu Beginn der Telnet-Sitzung.

# ... normaler Inhalt von /etc/profile ...

major=$(grep tffs /proc/devices)
tffs_major=${major%%tffs}
rm -f /var/flash/fw_attrib
mknod /var/flash/fw_attrib c $tffs_major 87
echo -n "" > /var/flash/fw_attrib

Aufräumen direkt nach dem Login (transiente Variante)

Ebenso wie bei der Proxy-Methode gilt auch hier: Das Profil kann auch beim Booten aus /var/flash/debug.cfg heraus umgeschrieben werden, indem man es per mount der Original-Datei überlagert:

cp /etc/profile /var/tmp/profile

cat << EOF >> /var/tmp/profile
major=\$(grep tffs /proc/devices)
tffs_major=\${major%%tffs}
rm -f /var/flash/fw_attrib
mknod /var/flash/fw_attrib c \$tffs_major 87
echo -n "" > /var/flash/fw_attrib
EOF

mount -o bind /var/tmp/profile /etc/profile

Man beachte, daß dieses Mal cat keine Datei erzeugt, sondern seine Ausgabe an die zuvor kopierte Originaldatei anhängt. Da wir auch nicht irgendwelche komplizierten Proxy-Konstrukte haben, brauchen wir uns auch nicht zu verrenken mit der Namensgebung der Shell-Profile.

Freetz Patch

Mit einem Patch für Freetz lässt sich der ganze obige Stress vermeiden, und die vermaledeite Meldung ist weg. Da unterstreicht das "Free" in "Freetz" doch gleich, was es heißt :-)

einfacheres Löschen

Man kann tffs-Dateien auch über /proc/tffs löschen. In diesem Fall ist der Befehl:

echo clear_id 87 > /proc/tffs

Schlußwort und Ausblick

Wozu die vielen Varianten, wenn es mit dem Patch doch so einfach geht? Ich dachte mir, ich erkläre mal die unterschiedlichen Ansätze, wie man beim FritzBox-Modding grundsätzlich vorgehen kann - von minimal-invasiv aus der debug.cfg heraus über die Manipulation von Skripten in der Firmware bis hin zum Patchen einer Binärdatei. Ich hoffe, meine Anregungen helfen anderen Mitstreitern beim Entwickeln von Konzepten, um die gute AVM-Firmware mit neuen Ideen noch ein bißchen besser, bequemer oder einfach cooler zu machen - kurz: um zu erreichen, was auch AVM uns nicht übel nehmen dürfte: optimale Ausnutzung der Hard- und Software, die wir beim Hersteller oder einem seiner Vertriebspartner gekauft haben.

Was bleibt bzgl. dieses Themas noch offen? Nun, da sind immer noch die digitalen Signaturen, mit denen die Firmware-Images versehen sind. Sie sind an sich nichts Schlechtes, im Gegenteil. AVM, T-Com und 1&1 tun gut daran, ihre jeweiligen Firmware-Versionen eindeutig als solche zu kennzeichnen und weisen mit Recht bei fehlerhafter Verifikation der Signaturen darauf hin, daß Support-Ansprüche für modifizierte Firmwares nicht mehr bestehen. Was ist aber, falls eines Tages der Hersteller oder einer seiner OEM-Partner beschließen sollten, die Boxen so zu konfigurieren, daß nicht korrekt signierte Firmware-Versionen nicht mehr zum Flashen angenommen würden? Das wäre eine Beschneidung der Benutzerrechte, für die es keinen triftigen Grund gäbe. Deswegen habe ich mir kürzlich die Signatur-Mechanismen angeschaut und auch hier Mittel und Wege gefunden, sie zu entschärfen. Mehr dazu gibt es ein anderes Mal.

Weiterhin happy modding wünscht Euch

Alexander Kriegisch (kriegaex)

—-

Anmerkung: Ich habe eben in meiner neuen FBF 7170 (FW 29.4.32-7153) das schreiben in /var/flash/fw_attrib versucht. Zunächst lies dies die Meldung im Web-Interface jedoch vollkommen unbeeindruckt. Erst als ich mit

echo -n "\0\0\0\0\0\0" >/var/flash/fw_attrib

mein "TELNET" in dem fw_attrib überschrieben habe, verschwand die Meldung im Web-Interface! Kann es sein, daß es notwendig ist die betreffenden Daten zu überschreiben (mit binär 0 = Stringende)?

Harald Becker (ralda)

zuletzt geändert vor 5 Jahren Zuletzt geändert am 14.05.2012 14:10:27