Wiki:help/howtos/development/make_room

Howtos: Entwicklung

  1. Entpacken und Packen von Firmware-Images
    1. Tools und Syntax
    2. Vorgehensweise
    3. Verwendung von fwmod im "no freetz"-Modus
  2. Patches in Freetz einspielen
  3. Example 3: NZBGet
    1. Build manually
    2. Add package to Freetz
    3. Create new image with added package
    4. Testing
    5. Preparing New Package for Public Integration to Freetz Trunk
  4. Example 2: par2cmdline
    1. Build manually
    2. Add package to Freetz
    3. Create new image with added package
    4. Testing
    5. Preparing New Package for Public Integration to Freetz Trunk
  5. Example 1: Httptunnel
    1. Build manually
    2. Add package to Freetz
    3. Call Procedures "make menuconfig" and "make"
    4. Testing
    5. Preparing New Package for Public Integration to Freetz Trunk
  6. Ablauf eines Firmware-Updates
  7. Eigene Programme kompilieren
  8. Dynamische Bandbreitenanzeige per SVG
    1. Anleitung zur Test-Installation
  9. Platz sparen im Dateisystem der FritzBox
    1. Vorwort und Motivation
    2. Bestandsaufnahme: Wo stecken die Platzfresser?
    3. Weitere Spartricks
    4. Schlußwort
  10. Flash-Partitionen im laufenden Betrieb sichern
    1. Motivation
    2. Voraussetzungen
    3. Lösungsweg
    4. Wege, sich schnell einen Überblick zu verschaffen
    5. Zusammenfassung
  11. Release Management
    1. Subversion Repository
    2. Checklists
    3. GIT
    4. Downloads
    5. References
  12. First steps - How to start your first freetz package
    1. Info
    2. Build Environment
    3. File Structure
    4. Examples Binary Package
    5. Configuration Handling
    6. Examples Web-Interface
    7. Trouble shooting
  13. Kernel konfigurieren und kompilieren
  14. Menükonfiguration pflegen
    1. Einstieg
    2. Beispiel-Konfiguration für ein neues Paket
    3. Menuconfig-Warnungen beheben
    4. Erklärung und Anwendung der erweiterten MK-Targets
    5. Syntax-Fehler in MK-Dateien finden
    6. Syntax-Hervorhebung für MK-Dateien
  15. ADAM2-Bootloader
    1. Bootloader-Backup anlegen
    2. Bootloader überschreiben
    3. Bootloader-Befehle
    4. Bootloader-Quelltext
    5. Aufbau des Bootloaders
    6. Bootloader und Freetz
  16. Einstellungen speichern im Urlader-Environment
    1. Vorwort und Motivation
    2. Lösungsmöglichkeiten
    3. Bootloader Environment
    4. Variable "kernel_args"
    5. Kernel_Args-API
    6. Mögliche Anwendungsfälle
  17. Busybox konfigurieren und kompilieren
  18. Wie baue ich ein eigenes Paket für Freetz?
  19. Firmware-Image-Namen analysieren und interpretieren
    1. Einleitung
    2. Skript-Code
    3. Daten im Rohformat
    4. Ausgabe grundlegender Informationen
    5. Ausgabe erweiterter Informationen
    1. Web-interface HTTPTunnel
  20. Developer Information
  21. Addon Paket installieren
  22. Paketverwaltung für Freetz
    1. Erweiterung des Dateisystems
    2. Paketverwaltung
    3. Links
    4. Kommentare
  23. Wie die FritzBox Manipulationen erkennt
    1. Ursachen
    2. Diagnose
    3. Lösungen
    4. Schlußwort und Ausblick
  24. Shell Coding Conventions
    1. Shell Language
    2. Basic Format
    3. If, For, and While
    4. Test Built-in
    5. Single-line conditional statements
    6. Infinite Loops
    7. Exit Status and If/While Statements
    8. Variable References
    9. Variable Naming
    10. Quoting
    11. Variable Assignments
    12. Testing for (Non-)Empty Strings
    13. Commenting
    14. Pathnames
    15. Interpreter Magic
  25. Package Development
    1. Persistent Package Settings
  26. Erstellen einer GUI für Pakete in Freetz
    1. Motivation
    2. Grundlagen
    3. Wie funktioniert das mit der GUI?
  27. Flash Partitionierung
    1. Hidden SquashFS
    2. Contiguous SquashFS
    3. Hidden Root
    4. NAND Root
    5. Dateisystem
    6. Kernel
    7. Weblinks
  28. Trac Hooks
    1. trac-post-commit-hook
    2. trac-post-revprop-change-hook
  29. Package Developing - Advanced Topics
    1. Adding conditional patches
    2. Adding multi-binary packages
  30. Eigene Dateien in die Firmware integrieren
    1. Feste Integration über das Freetz Image
    2. Erzeugen der Dateien aus der debug.cfg
    3. Nachladen vom Webserver
    4. Nachladen vom USB-Stick
    5. WebDAV Share mounten
    6. NFS-Share mounten
  31. Freetz Build-Prozeß
    1. Vorwort und Motivation
    2. Grundsätzliches
  32. Flash-Partitionen von außen mit FTP sichern
    1. Motivation
    2. Voraussetzungen
    3. Allgemeine Informationen zur Datensicherung
    4. Sicherung mit Linux-Standard-FTP (ftp)
    5. Sicherung mit Linux-NcFTP (ncftpget)
    6. Sicherung mit Cygwin-NcFTP (ncftpget)
    7. Uploads via FTP
  33. libmodcgi.sh
    1. cgi
    2. cgi_begin
    3. cgi_end
    4. sec_begin
    5. sec_end
    6. html
    7. check, select
    8. href
    9. back_button
    10. sec_level
    11. stat_bar
    12. cgi_param
    13. cgi_error, print_error
    14. path_info
    15. valid
  34. Cross-Compiler / Toolchain erstellen
  35. Eigene Download-Toolchain erstellen
  36. Target/Native-Compiler-Toolchain erstellen
    1. Using the dev-tools package to install compiler and tools

Platz sparen im Dateisystem der FritzBox

Vorwort und Motivation

Dass der Speicherplatz im Dateisystem der FritzBox - insbesondere bei den heute noch verbreiteten "kleinen" Routern wie der 5050 oder der 7050 - begrenzt ist, dürfte jedem Modder klar sein, der schon einmal entsprechende Fehlermeldungen von fwmod während des Zusammenbauens der Firmware (FW) gesehen hat und daraufhin anfangen mußte zu überlegen, welche Freetz-Pakete er weglässt. Diskutiert wird über dieses Problem bspw. im IPPF-Thread 7050 zu eng: DS-Mod-Teile manuell auf externe Platte auslagern, aber auch woanders.

Ohne ein hier ein fertiges "Abspeck-Werkzeug" präsentieren zu wollen, möchte ich an dieser Stelle einfach mal übersichtshalber zusammenfassen, welche Mittel und Wege mir derzeit einfallen würden, wenn ich Platz sparen müsste auf meiner Box. Es geht darum, Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten und ein paar Gedanken mit auf den Weg zu geben, um es jedem zu ermöglichen, die ihm am erfolgversprechendsten erscheinenden Wege weiter zu verfolgen. Weder erhebt diese kleine Übersicht Anspruch auf Vollständigkeit noch auf absolute Korrektheit oder Praxiserprobtheit. Mit meiner 7170 habe ich momentan keine Platzprobleme, da ich auch nicht der Typ bin, der "alles" auf seiner Box laufen haben möchte - übrigens schon der erste und mit effektivste Weg zum Sparen: nicht übertriebene, aber angemessene Bescheidenheit und Konzentration aufs Notwendige.

Bestandsaufnahme: Wo stecken die Platzfresser?

Bevor wir darüber nachdenken, an welchen Ecken wir sparen können, sollten wir uns zunächst einen Überblick darüber verschaffen, wo am meisten Platz verbraucht wird. Im zweiten Schritt unterscheiden wir dann zwischen notwendigen und überflüssigen Platzfressern, im Folgenden PFs genannt. Schließlich gehen wir nach dem Pareto-Prinzip vor, um mit überschaubarem Aufwand einen möglichst hohen Effekt zu erzielen.

Schritt 1: Untersuchung Original-Firmware

Welche Dateien verbrauchen am meisten Platz in der Original-Firmware? Dazu schauen wir uns am einfachsten nach einem make das Verzeichnis an, in welchem die entpackten Firmware-Dateien abgelegt sind: build/original/filesystem. Mit folgendem Befehl durchsuchen wir das Verzeichnis nach Dateien (find -type f) und übergeben all diese Dateien dem ls-Befehl, um diesen dazu veranlassen, sie nach ihrer Größe absteigend zu sortieren. Als Beispiel diene hier die AVM-FW 29.04.29 für die Box vom Typ 7170. (Der Übersicht halber lasse ich unwichtige Spalten der Ergebnisliste weg.)

$ cd build/original/filesystem
$ find . -type f | xargs ls -lSR | more

1291372 lib/libcrypto.so.0.9.8
 858208 lib/modules/2.6.13.1-ohio/kernel/drivers/isdn/isdn_fon4/zzz/isdn_fbox.ko
 730844 lib/modules/2.6.13.1-ohio/kernel/drivers/dsld/kdsldmod.ko
 551944 usr/bin/telefon
 473772 lib/modules/2.6.13.1-ohio/kernel/drivers/net/wireless/avm_wlan/wlan/tiap.ko
 425652 lib/libuClibc-0.9.28.so
 416632 bin/busybox
 314836 lib/libavmcsock.so.2.0.0
 303784 lib/modules/microvoip-dsl.bin
 283853 lib/modules/microvoip_isdn_top.bit1
 274704 usr/bin/ctlmgr
 274352 lib/libsiplib.so.2.0.0
 259052 lib/libssl.so.0.9.8
 252344 usr/share/ctlmgr/libtr069.so
 234684 usr/share/ctlmgr/libfon.so
 212468 lib/modules/microvoip_isdn_top.bit
 212432 sbin/dsld
 202684 lib/libmscodex.so.2.0.0
 167180 sbin/fsck.ext2
 163360 sbin/multid
 158332 lib/modules/2.6.13.1-ohio/kernel/drivers/usb/core/usbcore.ko
 154224 usr/bin/wpa_authenticator
 142624 lib/modules/2.6.13.1-ohio/kernel/drivers/atm/avm_atm/tiatm.ko
 142104 lib/libosipparser2.so.4.0.0
 134308 lib/modules/2.6.13.1-ohio/kernel/drivers/scsi/scsi_mod.ko
 132296 lib/libar7cfg.so.1.0.0
 117056 lib/libm-0.9.28.so
 116804 bin/voipd
 106192 lib/modules/fw_dcrhp_1150_ap.bin
 102712 usr/lib/libext2fs.so.2.4
 102472 sbin/fdisk

Jetzt kann man anfangen zu überlegen, was wohl verzichtbar wäre. Eine Busybox oder den DSL-Daemon wegzulassen, ergibt keinen Sinn - eher schon, bei der Busybox auf unnötige Applets zu verzichten. Mancher mag sich überlegen, dass er die WLAN-Bestandteile nicht braucht, stattdessen vielleicht lieber mehr Platz für OpenVPN schaffen möchte. Das ist nur ein Beispiel und unabhängig davon, ob die Box ohne die WLAN-Binaries überhaupt sauber startet (Kommentar: Das WLAN-Modul, tiap.ko, lässt sich ohne Probleme entfernen). Wenn man die Dateien weglässt, sollte man z.B. dafür sorgen, daß die entsprechenden Dienste deaktiviert werden oder in den entsprechenden Startskripten ggf. Dinge zur Sicherheit auskommentiert werden. Bei anderen Programmen fällt die Entscheidung wieder leichter: fdisk braucht man beispielsweise im Normalfall nicht, solange man nicht mit mkfs.ext2 ein Dateisystem anlegen möchte. Ein bisschen sparen kann man also, indem man es weglässt, vielleicht die entscheidenden KB, damit eine andere Erweiterung auf die Box passt. Für andere Kandidaten wie die libtr069 gibt es bei den kleinen Boxen sogar schon Schalter in der Menükonfiguration von Freetz, um sie wegzulassen. Im Allgemeinen untersucht man die Startdateien unter /etc/init.d, um herauszufinden, ob und wann eine bestimmte Datei geladen wird. Bei benötigten Bibliotheken ist die Analyse etwas schwieriger, aber auch möglich.

Schritt 2: Untersuchung Mod-Firmware

Das Gleiche, was wir gerade für die Original-Firmware gemacht haben, tun wir nun für die nach unseren Wünschen konfigurierte Mod-Firmware. Selbst wenn diese evtl. nicht erfolgreich gebaut werden konnte, weil z.B. der Platz nicht genügte, sehen wir doch das erzeugte Dateisystem unter build/modified/filesystem. Es folgt ein Beispiel von meiner 7170 mit Mod-Version ds-0.2.9_26-14.2 und, grob gesprochen, folgenden aktivierten Optionen und Erweiterungen: 1&1-Branding, keine Hilfetexte und Assistenten, Original-Kernel, Bftp, Callmonitor, Cifsmount, Dropbear (nur Server), MC, Mini_fo, Samba, Screen, Syslogd-CGI, WoL-CGI, Lua, Matrixtunnel. Das sieht dann so aus:

$ cd build/modified/filesystem
$ find . -type f | xargs ls -lSR | more

1291372 lib/libcrypto.so.0.9.8
 913456 usr/sbin/smbd
 858208 lib/modules/2.6.13.1-ohio/kernel/drivers/isdn/isdn_fon4/zzz/isdn_fbox.ko
 779956 usr/bin/mc.bin
 730844 lib/modules/2.6.13.1-ohio/kernel/drivers/dsld/kdsldmod.ko
 599740 bin/busybox
 551944 usr/bin/telefon
 473772 lib/modules/2.6.13.1-ohio/kernel/drivers/net/wireless/avm_wlan/wlan/tiap.ko
 436344 usr/sbin/nmbd
 413184 lib/libuClibc-0.9.28.so
 372060 usr/bin/screen.bin
 323371 lib/modules/2.6.13.1-ohio/kernel/fs/cifs/cifs.ko
 314836 lib/libavmcsock.so.2.0.0
 303784 lib/modules/microvoip-dsl.bin
 283853 lib/modules/microvoip_isdn_top.bit1
 274704 usr/bin/ctlmgr
 274352 lib/libsiplib.so.2.0.0
 273900 usr/lib/libncurses.so.5.5
 259052 lib/libssl.so.0.9.8
 252344 usr/share/ctlmgr/libtr069.so
 234684 usr/share/ctlmgr/libfon.so
 212468 lib/modules/microvoip_isdn_top.bit
 212432 sbin/dsld
 204336 usr/bin/lua
 202684 lib/libmscodex.so.2.0.0
 200256 usr/lib/libreadline.so.5.2
 183224 usr/sbin/dropbearmulti
 167180 sbin/fsck.ext2
 163360 sbin/multid
 155037 lib/modules/2.6.13.1-ohio/kernel/drivers/usb/core/usbcore.ko
 154224 usr/bin/wpa_authenticator
 142624 lib/modules/2.6.13.1-ohio/kernel/drivers/atm/avm_atm/tiatm.ko
 142104 lib/libosipparser2.so.4.0.0
 132296 lib/libar7cfg.so.1.0.0
 132124 lib/modules/2.6.13.1-ohio/kernel/drivers/scsi/scsi_mod.ko
 131614 usr/share/samba/unicode_map.850
 117746 usr/lib/mc/mc.hlp
 116804 bin/voipd
 116148 lib/libm-0.9.28.so
 106192 lib/modules/fw_dcrhp_1150_ap.bin
 102712 usr/lib/libext2fs.so.2.4
 102472 sbin/fdisk

Wir erkennen: Samba, MC und Screen scheinen recht groß zu sein, aber so richtig übersichtlich ist das Ganze nicht, denn die zuvor analysierten Dateien der Original-Firmware sind ja immer noch in der Liste. Wenn wir nur die exklusiv im Mod vorkommenden sehen wollen, müssen wir erst ein bißchen aussieben:

$ cd build
$ find original/filesystem -type f | sed 's/^original\/filesystem\///' > orig-files
$ find modified/filesystem -type f | sed 's/^modified\/filesystem\///' > modi-files
$ diff -u orig-files modi-files | \
    grep '^+' | grep -v '^+++' | sed 's/^+/modified\/filesystem\//' > new-files
$ cat new-files | xargs ls -lSR | more

 913456 usr/sbin/smbd
 779956 usr/bin/mc.bin
 436344 usr/sbin/nmbd
 372060 usr/bin/screen.bin
 323371 lib/modules/2.6.13.1-ohio/kernel/fs/cifs/cifs.ko
 273900 usr/lib/libncurses.so.5.5
 204336 usr/bin/lua
 200256 usr/lib/libreadline.so.5.2
 183224 usr/sbin/dropbearmulti
 131614 usr/share/samba/unicode_map.850
 117746 usr/lib/mc/mc.hlp
  85680 lib/modules/2.6.13.1-ohio/kernel/fs/mini_fo/mini_fo.ko
  85072 usr/lib/libmatrixssl.so
  68816 usr/sbin/bftpd
  57005 lib/modules/2.6.13.1-ohio/kernel/net/ipv4/netfilter/ip_conntrack.ko
  34309 usr/lib/mc/syntax/html.syntax
  31232 lib/modules/2.6.13.1-ohio/kernel/net/ipv4/netfilter/ip_tables.ko
  26432 usr/lib/libhistory.so.5.2
  24544 usr/bin/haserl
  23940 usr/sbin/matrixtunnel
  21708 usr/sbin/mount.cifs
  20392 lib/modules/2.6.13.1-ohio/kernel/drivers/block/loop.ko
  11461 usr/lib/mc/syntax/perl.syntax
  10684 lib/modules/2.6.13.1-ohio/kernel/net/ipv4/netfilter/ipt_LOG.ko

Wir sehen Verschiedenes: Samba ist tatsächlich ein Platzfresser, wenn man smbd und nmbd zusammenzählt. MC mit ncurses ist auch nicht zu verachten - evtl. könnten wir wenigstens die Hilfedatei mc.hlp weglassen. Allerdings muß man bei textlastigen Dateien wie der MC-Hilfe aufpassen und die Erwartungen nicht zu hoch schrauben: Unsere Vergleiche hinken im Grunde alle, denn wir müßten uns die Dateien LZMA-komprimiert anschauen, um einen Eindruck davon zu erhalten, wieviel Platz sie in einem SquashFS auf der Box wirklich brauchen würden. Textdateien z.B. sind extrem stark komprimierbar. Sie also wegzulassen, bringt oft weniger als erhofft.

Was noch auffällt, sind diverse Netfilter-Bibliotheken, die wohl mit in die Firmware kopiert wurden, als ich mal testweise Iptables kompiliert habe. Offensichtlich bleibt dabei so Manches übrig, das gar nicht hinein gehört in die FW, weil es längst abgewählt wurde. Das gilt übrigens auch für so manche Shared Library und diverse Kernelmodule. Also hier bitte aufpassen und kontrollieren, evtl. mal die entsprechenden Verzeichnisse leeren oder, falls man nicht weiß, wo man hinfassen soll, mal neu aufsetzen und mit korrekt eingestellter Konfiguration (Datei .config) von vorne anfangen.

Schritt 3: Vorher-Nachher-Vergleich existierender Dateien

Wir haben uns bisher alte und neue Dateien angeschaut, aber nicht geprüft, ob sich gleichnamige, in beiden FW-Versionen vorhandene Dateien evtl. signifikant in der Größe geändert haben. Auch das kann uns evtl. Hinweise darauf geben, wo man noch sparen kann, wenngleich vermutlich in geringerem Umfang. Aber wer den Heller nicht ehrt, …

Das folgende Shell-Skript mag etwas verwirrend sein, und optimal programmiert ist es sicher nicht, aber es dient seinem Zweck. (Ich kann übrigens nicht mit Awk umgehen, sonst wäre das Ganze vermutlich übersichtlicher geworden.) Was es tut, ist Folgendes:

  • zwei Dateilisten generieren (wie oben schon gesehen)
  • in beiden Listen auftauchende Dateinamen herausfiltern (d.h. übrig lassen)
  • ein weiteres Shell-Skript erzeugen und ausführbar machen
  • das Shell-Skript ausführen
  • Das Skript selbst gibt für alle gemeinsamen Dateien die Größendifferenz (neu minus alt) in Bytes und den Pfadnamen aus.
  • Die Ergebnisliste wird aufsteigend sortiert und gefiltert (Dateien ohne Unterschied in der Größe werden eliminiert).
  • Uns interessieren dann die Dateien mit den größten absoluten Unterschieden. Negative Werte bedeuten dabei Platzersparnis gegenüber der Original-Firmware, positive zusätzlich beanspruchten Speicherplatz.
$ cd build
$ find original/filesystem -type f | sed 's/^original\/filesystem\///' > orig-files
$ find modified/filesystem -type f | sed 's/^modified\/filesystem\///' > modi-files
$ diff -u 99999 orig-files modi-files | grep '^ ' | sed 's/^ //' > before-after-files
$ echo '#!/bin/bash' > before-after-script
$ chmod +x before-after-script
$ cat before-after-files | sed -r \
    's/(.*)/printf "%10d %s\\n" $(( $(stat -c "%s" modified\/filesystem\/\1) - $(stat -c "%s" original\/filesystem\/\1) )) \1/' \
    >> before-after-script
$ ./before-after-script | grep -v ' 0 ' | sort -g > before-after-diffs

-12468 lib/libuClibc-0.9.28.so
 -7508 lib/libgcc_s.so.1
 -3295 lib/modules/2.6.13.1-ohio/kernel/drivers/usb/core/usbcore.ko
 -2184 lib/modules/2.6.13.1-ohio/kernel/drivers/scsi/scsi_mod.ko
 -1088 lib/modules/2.6.13.1-ohio/kernel/fs/fat/fat.ko
   ... ...
  9756 lib/libpthread-0.9.28.so
 10240 var.tar
183108 bin/busybox

Wir erkennen in diesem Fall nichts Aufregendes: Die uClibc wurde ca. 12 KB kleiner, die Busybox allerdings um ca. 180 KB größer. Das ist doch nicht zu vernachlässigen. Allerdings kann die Busybox damit auch mehr als das Original.

War das jetzt umsonst? Nein! Denn wenn wir das Gleiche mal bei der 7050-FW machen, sehen wir, daß dort die libgcc_s, wenn sie denn in der Konfiguration ausgewählt und somit ersetzt wurde, von 215 auf knappe 60 KB schrumpft (siehe dort). Das liegt daran, daß in dieser FW-Version das Original - wohl versehentlich - nicht gestrippt oder gar mit zusätzlicher Debug-Information freigegeben wurde. Ergo: Wer eine FW modifiziert und Platz sparen möchte, sollte tunlichst auch auf scheinbare Kleinigkeiten achten.

Weitere Spartricks

Auslagerung von Dateien

Eine Möglichkeit mit viel Potential ist das Auslagern von Dateien, entweder auf direkt zugreifbare USB-Datenträger (Speicherstift, Festplatte) oder auf Netzlaufwerke, die mittels NFS, Cifsmount oder Smbmount beim Hochfahren der Box eingebunden werden, so daß die erst nach dem Einbinden (Mounten) benötigten Dateien direkt vom externen Speicher bzw. übers Netz geladen werden können. Damit kann man eine Firmware in build/modified bauen, die eigentlich zu groß ist für ein Image und abbricht beim Bauen, welche man jedoch hinterher so verändert, daß große Dateien durch Symlinks auf die zu mountenden Speicher ersetzt werden. Die entnommenen Dateien werden entsprechend bereitgestellt, das ausgedünnte build/modified im zweiten Durchgang erfolgreich zu einem Image verbaut. Die Startskripten der FW wurden vorher ebenfalls entsprechend angepaßt.

Update 05.10.2007: Bereits seit ds26-15.1 ist das Paket Downloader-CGI Bestandteil des DS-Mod. Es erleichtert das automatische Herunterladen von Dateien beim Start der Box.

Komprimierte Binaries und Nutzdaten

Eine häufig geäußerte Idee im IPPF ist, man könne doch beispielsweise einen EXE-Packer verwenden, um die Binaries zu verkleinern. Das ist ziemlich sinnlos und kostet nur unnötig Rechenzeit, denn das SquashFS (Dateisystem der Boxen) ist bereits so extrem gut komprimiert, daß eine weitere Kompression gar nicht zum Tragen kommen würde (siehe dort). Warum das manchmal dazu führt, daß eine scheinbar große weggelassene Datenmenge kaum Ersparnisse bei der FW-Größe bringt, sofern es sich um gut komprimierbare Daten handelt, erkläre ich in diesem Beitrag.

Ältere bzw. alternative Software-Versionen

Oft wird im IPPF gefragt, weshalb beispielsweise der Midnight Commander (mc-4.5.0) oder Samba 2.0.10 so alte Stände haben. Das hängt teilweise einfach damit zusammen, daß die alten Versionen vom Leistungsumfang her ausreichen, dafür aber viel kleiner sind als die neueren Versionen mit mehr Features. Im Falle des MC kommt noch dazu, daß neuere Versionen gegen Bibliotheken gelinkt sind, welche über das, was die uClibC als libc-Ersatz bietet, ein wenig hinaus gehen und das Ersetzen entsprechender Aufrufe durch eigene Makros einen großen Aufwand bedeuten würde.

Weitere Sparmöglichkeiten bestehen in der Suche nach Alternativen zu bekannten Softwarepaketen. Beispiele:

  • Matrixssl ist kleiner als OpenSSL, genügt aber oft, z.B. um einen HTTPS-Tunnel zu bauen. Nur wenn auf SSL-Bibliotheken aufsetzende Software wie OpenVPN nicht mit Matrixssl funktionieren, man aber glaubt, diese zu brauchen, bleibt keine Wahl.
  • Deco ist kleiner als MC, dafür aber auch wesentlich weniger leistungsfähig.
  • Die Rudi-Shell ist phantastisch klein, kann aber sehr viel. Sie führt beliebige Shell-Skripten aus, hat eine Befehlshistorie, kann Dateien von und zur Box transferieren (sogar komprimiert) und taugt sogar zum Remote-Flashen der Box. Mittels Matrixtunnel wird sie ein funktional (nicht komfortmäßig) vollwertiger Ersatz für SSH bei weit geringerem Platzbedarf und ohne die Notwendigkeit, einen SSH-Zugang zu haben, was hinter manchen Firewalls einfach nicht erlaubt ist, weil es nur einen Web-Proxy für HTTP und HTTPS gibt. Rudi + Matrixtunnel genügt dies. Einen vi kann Rudi zwar nicht remote bedienbar machen, aber dafür kann man ja einfach Dateien hin und her übertragen. Lokal bequem editieren, zurück auf die Box - fertig!
  • Cifsmount stellt Verbindungen zu Windows- und Samba-Freigaben her, ist aber deutlich kleiner als Smbmount.
  • Mini_fo kleiner als UnionFS, läuft aber sehr stabil (bisher keine mir bekannten Fehlermeldungen dazu im Forum). Dafür kann man einen Mini_fo-Mount nicht über NFS exportieren, aber wer braucht das schon? Außerdem gibt es Samba, damit geht es.
  • Perl oder PHP würden die FritzBox ressourcentechnisch überlasten - Lua nicht. Lua ist eine sehr schlanke und dabei einfach zu lernende und leistungsfähige Skriptsprache, nicht nur für CGI. Update 05.10.2007: Inzwischen habe ich gelernt, daß Apache + PHP, die man jetzt auch per Freetz bauen kann, sehr wohl stabil und performant auf der FritzBox laufen, aber der Platzverbrauch ist enorm. Und ums Platzsparen geht es ja hier.
  • A propos CGI-Handling: Haserl ist klein und leistet alles, was ich auf der Box brauche. Da brauche ich nicht einmal Lua, und manchmal verzichte ich sogar auf Haserl, weil es ein Shellskript tut.

Firmware-Patches aus Menuconfig

Schon seit langer Zeit gibt es Firmware-Patches, die nicht benötigte Original-Bestandteile aus dem FW-Image entfernen und Platz für Zusatz-Pakete schaffen. Dabei muß jeder selbst entscheiden, ob er Hilfetexte und Assistenten für die AVM-Weboberfläche, den Original-AVM-Webserver selbst (durch BusyBox-httpd ersetzbar), UPnP, DSL, VoIP, Kindersicherung usw. benötigt.

Wer z.B. seine Box als reinen IP-Client betreibt, der über einen weiteren vorgeschalteten Router die Internet-Verbindung bekommt und auch keine PPoE-Anmeldung benötigt, kann viel Platz sparen mit einem entsprechenden Patch, welcher dsld plus Zubehör aus der Firmware entfernt. Normalanwender benutzen die Box als DSL-Router und können den Patch dann eben nicht anwenden.

Beispiel Webserver: Auf den AVM-Webserver kann man nach heutigem Wissensstand problemlos verzichten und stattdessen den kleineren und ressourcenschonenderen httpd verwenden, der für Freetz ohnehin benutzt wird. Leider wurde der AVM-Server bei neueren Firmwares (Neue AVM-Weboberflächen seit etwa Mitte-Ende 2007) anders realisiert, sodass der httpd-Ersatz nicht mehr möglich ist.

Beispiel UPnP: Wer nicht mit Client-Programmen (z.B. von AVM) den Status der Box per Universal Plug'n'Play (UPnP) abfragt - mir persönlich genügt die Web-Oberfläche vollkommen - oder Client-Programmen erlauben möchte, dynamisch die Firmware-Einstellungen zu verändern (d.h. Löcher hinein zu bohren), kann auch die entsprechenden Bestandteile (igdd u.a. Dateien) weglassen. Das spart zum einen Platz im Firmware-Image, zum anderen läuft ein Prozess weniger. Das Weglassen von UPnP macht jedoch das Versenden der Faxe mit FritzFax nicht möglich. Wer darauf verzichten kann, kann UPnP abwählen.

Schlußwort

Das soll es fürs Erste gewesen sein. Wie eingangs gesagt: Es gibt sicher noch diverse weitere Sparmöglichkeiten. Anregungen werden gern in diese Seite von mir eingepflegt. In diesem Sinne:

Geiz ist nicht geil, sondern dumm - aber sinnvoll sparen ist hilfreich.

Alexander Kriegisch (kriegaex)

zuletzt geändert vor 8 Jahren Zuletzt geändert am 22.09.2008 10:00:16