Wiki:help/howtos/common/install

Installation

Freetz stellt Skripte zum Modifizieren einer originalen Firmware bereit. Aus Lizenzgründen ist die Verbreitung sowohl originaler als auch modifizierter Firmware Images untersagt!

/!\ Achtung: Das Aufspielen einer modifizierten Firmware geht mit dem Verlust der Garantie einher. Wendet euch bei Problemen mit einer modifizierten Firmware daher NICHT an den AVM Support.

Anfänger: Bitte zuerst 'Erste Schritte für Anfänger' lesen!

Virtuelles Linux: Freetz-Linux für VMware-Player

Wenn kein natives Linux zur Verfügung steht wird von uns Freetz-Linux als Buildumgebung empfohlen. Das von Silent-Tears (cinereous) zur Verfügung gestellte Image wird bei Problemen supported.

Die unten stehende Anleitung wurde anfangs teilweise von Saphir übernommen, ist aber über die Zeit historisch gewachsen und wurde nach und nach von mehreren Benutzer erweitert und überarbeitet. Wir bemühen uns diese Anleitung möglichst aktuell zu halten und der jeweils aktuellen Version der aktuell zu empfehlenden virtuellen Maschine anzupassen. Grundsätzlich gelten jedoch die hier empfohlene Schritte mit gewissen Einschränkungen für jede FREETZ-tauglich konfigurierte virtuelle Linux-Maschine.

Vorbereitung

Siehe auch:

Buildumgebung Freetz-Linux Installieren

Freetz und Speed-to-Fritz Installation (relevant nur für SpeedPort Benutzer)

Durchführung mit Windows OS

  1. Benötigte Dateien:
  2. Freetz-Linux unter Windows mit 7-Zip oder WinRAR entpacken.

  3. VMWare Player starten und keine Einstellungen ändern, da sich die virutelle Maschine eine IP per DHCP holt. Sollte dieses nicht der Fall sein kann die IP-Adresse mit folgendem Befehl auch per Hand gesetzt werden:
    ifconfig eth0 192.168.178.xx netmask 255.255.255.0 broadcast 192.168.178.255
    
    (Wobei die Netzwerkkarte "eth0" evtl. durch eine eine andere ersetzt werden muss. Eine Auflistung aller Netzwerkkarten erhält man mit "ifconfig -a")

  4. Im VMWare Player mit dem Benutzernamen freetz und dem Passwort freetz anmelden.

    Jetzt gibt es mehrere Alternativen, wie man mit Freetz-Linux arbeiten kann und die Dateien zwischen Freetz-Linux und dem Rest der Welt bewegen kann.
    • Freetz-Linux Konsole im VMware Player (am einfachsten)
    • SSH/SCP: Zu anderen Möglichkeiten gehört z.B. eine SSH/SCP-Verbindung mit putty oder/und mit WinSCP (beide nur als Beispiel). Als Servernamen für putty/WinSCP trägt man die IP-Adresse von Freetz-Linux. Benutzername und Passwort s. oben
    • SAMBA: Außerdem gibt es die Möglichkeit Daten zwischen Windows und Freetz-Linux über SAMBA auszutauschen. Dafür gibt man in der Adressenleiste von WindowsExplorer "
      Freetz-Linux" oder "
      IP-Adresse-von-Freetz-Linux" an und schon kann man die Dateien zwischen Windows und Freetz-Linux hin und her schieben. Allerdings stimmen dann die Linux Benutzerrechte nicht automtisch wie sie sollten.
    • FTP: Funktioniert ähnlich wie SAMBA

      Alle diese Verbindungsmöglichkeiten sind unter Freetz-Linux voreingestellt und sollten von Anfang an funktionieren. Bei Problemen bitte Netzwerkverbindung, Firewall, etc. überprüfen. Ebenso sollten die Netzwerkeinstellungen vom VMWare-Player überprüft werden. Standardmäßig ist hier Bridged-Mode eingestellt. Anfangen mit den Tests sollte man mit "ping IP-Adresse-von-Freetz-Linux" unter Eingabeaufforderung.

  5. Je nachdem, für welche Methode man sich entschieden hat, macht man folgendes:
    • Mit SSH/TELNET oder Freetz-Linux Konsole (bevorzugt) folgendes eingeben: (Anstatt freetz-2.0.x kann auch eine andere, z.B. Entwicklerversion genommen werden.)
      svn co http://svn.freetz.org/branches/freetz-stable-2.0.x freetz-2.0.x
      

Aktuell:

svn co http://svn.freetz.org/branches/freetz-stable-2.0 freetz-2.0

Achtung: Kleiner Tip für Vista und Windows 7 User:
Solltet Ihr eine IP-Adresse in der VM-Ware erhalten (ifconfig), aber trotzdem folgende Fehlermeldung bekommen :hostname konnte nicht aufgelöst werden, dann kontrolliert bitte Folgendes in Eurer Systemsteuerung:

1.) ob Euer Netzwerk ein Heimnetzwerk ist:
2.) ob Eure Netzwerkkennung eingeschaltet ist:


  1. Optional: Patch einspielen (siehe Howto)

  2. In das Verzeichnis des ausgecheckten/entpackten Freetz wechseln:
    cd freetz-2.0.x (aktuell: cd freetz-2.0)
    
  3. Einstellungen wie Boxtyp, Pakete usw. konfigurieren. Dies ist über ein ncurses Interface möglich, welches z.B. aus der Konfiguration des Linux Kernels bekannt ist. Details und Beschreibungen zu den Optionen gibt es in der Beschreibung zum menuconfig.
    make menuconfig
    
    Es empfiehlt sich beim ersten Mal nicht zu viele Einstellungen zu verändern und das erste FritzBox Firmware Image mit den Standardvorgaben zu erstellen.

  4. Firmware modifizieren. In diesem Schritt werden die zu der gewählten Konfiguration passenden Originalfirmware, Pakete, sowie Sourcen für die benötigten Tools vollautomatisch heruntergeladen und die modifizierte Firmware in drei Schritten erzeugt. Beim ersten Mal dauert es etwas länger. Die Zeit ist abhängig von den ausgewählten Paketen und dem benutzten Rechner. Man kann also ruhig eine Kaffeepause einlegen.
    make
    
  5. Wenn der Build ohne Fehler durchgelaufen ist, dann findet sich jetzt unter ~/freetz-2.0.*/images die neue FritzBox Firmware (z.B. 7170_04.76freetz-devel-10390.de_20130421-180742.image).

  6. Diese Datei kann ganz normal als Firmware Update auf die Box hochladen werden. Dazu muss die FritzBox aber mit einem Passwort gesichert sein, da sie fremde Images sonst nicht akzeptiert. (Falls Freetz schon auf der Box ist sollte bevorzugt die Update Funktion des Freetz Webinterfaces genutzt werden.) Nach einem erfolgreichen Upload ist nun auf Port 81 ein weiteres Webinterface verfügbar, welches Instruktionen zum Abschluss der Installation enthält. Sollte die Box nach dem Hochladen der Firmware auch Minuten nachdem die Info LED aufgehört hat zu blinken nicht mehr erreichbar sein (typischerweise leuchten periodisch immer wieder alle LEDs auf), so kann die originale Firmware bei den meisten Box-Typen, wie in diesem Howto beschrieben, wiederhergestellt werden.

Durchführung mit Linux OS

Notwendige Pakete

Für das Erstellen der Firmware kann auch Knoppix verwendet werden, wozu keine Linux-Installation erforderlich ist. Wichtig ist, dass zum Kompilieren des Mods unter Linux keine FAT oder NTFS Partition verwendet wird. Die folgende Anleitung benötigt für

freetz-2.x (stabile Version)

  • gcc - GNU C Compiler
  • g++ - GNU C++ Compiler
  • binutils - GNU Assembler, Linker und Binary-Werkzeuge
  • autoconf - dem Make vorgeschalteter Generator für Konfigurationsskripten nach GNU-Standard; hilft dabei, plattformunabhängig programmierte Software letztendlich für einen plattformspezifischen Build vorzubereiten
  • automake ab Version 1.10 - Makefile-Generator nach GNU-Standard; wird nur für manche Pakete benötigt, aber z.B. für privoxy; Paketmanager installiert normalerweise autoconf als abhängiges Paket gleich mit
  • libtool - hilft beim Erstellen von statischen und dynamischen Bibliotheken; kann z.B. beim aufruf von autoreconf notwendig werden
  • GNU make ab Version 3.81 - skriptgesteuertes Build-System
  • bzip2 - (Ent)packen von Software-Archiven
  • libncurses5-dev - Entwickler-Bibliothek für ncurses (Erzeugung komfortabler textbasierter Benutzerschnittstellen, vgl. make menuconfig)
  • zlib1g-dev - Entwickler-Bibliothek für gzip-Kompression
  • flex - lex-kompatibler Generator für lexikalische Analyse
  • bison - YACC-kompatibler Parser-Generator
  • patch - Programm, um Patches anzuwenden
  • texinfo - Online-/Druck-Doku aus gemeinsamer Quelle erzeugen
  • tofrodos - Dateiumwandlung DOS ↔ UNIX (für was wird das benötigt?)
  • gettext - Texte in Programmen internationalisieren
  • pkg-config - Hilfstool welches zum Bauen von Binaries und Libraries nötig ist
  • ecj-bootstrap - Eclipse Java Compiler (evtl. auch libecj-java und ecj in neueren Distributionen); nur notwendig für Package classpath ab 0.95
  • perl - Perl-Interpreter; notwendig für make recover
  • libstring-crc32-perl - Perl-Modul zur Berechnung von CRC32-Prüfsummen; notwendig für make recover
  • xz-utils - (Ent)packen von Software-Archiven im XZ-Format (strace seit freetz-stable-1.2)

aktuelle Entwicklerversion und spezielle Pakete

Diese benötigen zusätzlich zu bereits unter freetz-2.x genannten noch folgende Pakete:

  • svn - Subversion zum Auschecken der aktuellen Freetz-Versionen
  • ruby1.8 - objektorientierte Skriptsprache (Version 1.8.6); nur notwendig für Package ruby (ab freetz-devel) - seltsamerweise benötigt der Crosscompile für ruby-1.8.6 eine installierte Version seiner selbst als Voraussetzung. Zu allem Überfluß könnte es sein, daß Sie im Paket zwar /usr/bin/ruby1.8 o.ä. haben, aber nicht das vom Makefile benötigte Binary Namens ruby. Da hilft im o.g. Beispiel sudo ln -s ruby1.8 /usr/bin/ruby bzw. die Ausführung des ln-Befehls als Benutzer root.
  • gawk - GNU awk; notwendig für das Skript tools/extract-images (ab freetz-devel), wenn man z.B. ein Recover-EXE zerlegen, also urlader.image und kernel.image extrahieren möchte. Die in anderen awk-Varianten nicht vorhandene Funktion strtonum wird an einer Stelle verwendet.
  • python - Python-Interpreter; notwendig, um via tools/mklibs.py unbenutzte Symbole aus Bibliotheken zu entfernen, um Platz zu sparen
  • libusb-dev - Entwicklungs-Bibliothek für USB-Anwendungen im Userspace; nur notwendig für SANE, wenn bspw. Multifunktionsdrucker/-scanner an die FritzBox angebunden werden sollen. Siehe auch Forums-Beitrag dazu.
  • realpath - wird nur von Entwicklern benötigt, die innerhalb von fwmod beim Build das Patch-Auto-Fixing verwenden (AUTO_FIX_PATCHES=y im Environment). Wer nicht weiß, wovon die Rede ist, braucht es auch nicht. Unter Fedora nicht verfügbar, man kann es aber selbst kompilieren http://forums.fedoraforum.org/archive/index.php/t-143199.html. TODO nicht mehr notwendig in Trunk und freetz-stable-1.2, Eintrag löschen nach Release.
  • fastjar - Implementation des Java jar utils; nur notwendig für Package classpath
  • git - GIT Tool zum auschecken von GIT Repositories (benötigt für freetz_download)
  • imagemagick (bzw ImageMagick) - enthält composite mit dem Bilder kombiniert werden können; nur notwendig wenn man das AVM-Webinterface "taggen" möchte
  • patchutils - Tools zum Umgang mit Patches; notwendig für tools/freetz_patch (Auto-Fix-Modus)
  • mktemp - Erzeugen temporärer Dateien mit Zufallsnamen; notwendig für tools/freetz_patch (Auto-Fix-Modus)

alte Entwicklerversionen

Hier wird zusätzlich folgendes benötigt:

  • automake-1.8 - Version, die zusätzlich speziell von libid3tag benötigt wird. Nicht mehr erforderlich ab Freetz 1.0.
  • jikes - Java Byte Code Compiler; nur notwendig für Package classpath bis 0.93 bzw. ds26-14.4

Installation der benötigten Pakete (Ubuntu)

Eine einfache Möglichkeit die benötigten Pakete zu installieren besteht darin, diesen Code per Copy and Paste auf der Konsole auszuführen.

(Falls du eine US-Tastaturbelegung hast → "sudo locale-gen de_DE" und "sudo dpkg-reconfigure console-data" ausführen. Details )

sudo apt-get -y update
sudo apt-get -y upgrade
sudo apt-get -y dist-upgrade

# Angepasst z.B. auf Ubuntu 9.04 (kein automake 1.8, "ecj" statt "ecj-bootstrap"):
sudo apt-get -y install imagemagick subversion gcc g++ binutils autoconf automake automake1.9 libtool make bzip2 libncurses5-dev libreadline-dev zlib1g-dev flex bison patch texinfo tofrodos gettext pkg-config jikes ecj fastjar realpath perl libstring-crc32-perl ruby ruby1.8 gawk python libusb-dev unzip intltool libglib2.0-dev xz-utils git-core libacl1-dev libattr1-dev libcap-dev

# Ubuntu 9.10, 10.xx, 11.xx und 12.04
sudo apt-get -y install imagemagick subversion gcc g++ bzip2 binutils automake patch autoconf libtool pkg-config make libncurses5-dev libreadline-dev zlib1g-dev flex bison patch texinfo tofrodos gettext pkg-config ecj fastjar realpath perl libstring-crc32-perl ruby ruby1.8 gawk python libusb-dev unzip intltool libglib2.0-dev xz-utils git-core libacl1-dev libattr1-dev libcap-dev

#Ubuntu 13.04 und 14.04
sudo apt-get -y install graphicsmagick subversion gcc g++ binutils autoconf automake automake1.9 libtool make bzip2 libncurses5-dev libreadline-dev zlib1g-dev flex bison patch texinfo tofrodos gettext pkg-config ecj fastjar realpath perl libstring-crc32-perl ruby ruby1.8 gawk python libusb-dev unzip intltool libacl1-dev libcap-dev

# Seit Debian Jessie bzw. Ubuntu 15.04 (vivid) wird zusätzlich das Paket libtool-bin benötigt:
sudo apt-get -y install libtool-bin

# Auf 64-Bit Systemen sind zusätzlich folgende Pakete zu installieren:
sudo apt-get -y install libc6-dev-i386 lib32ncurses5-dev gcc-multilib lib32stdc++6

# Ubuntu 15.10 x64:
sudo apt-get -y install imagemagick subversion git gcc g++ binutils autoconf automake autopoint libtool-bin make bzip2 libncurses5-dev libreadline-dev zlib1g-dev flex bison patch texinfo tofrodos gettext pkg-config ecj fastjar realpath perl libstring-crc32-perl ruby ruby1.8 gawk python libusb-dev unzip intltool libacl1-dev libcap-dev libc6-dev-i386 lib32ncurses5-dev gcc-multilib lib32stdc++6 libglib2.0-dev

Wer vergessen hat welche Ubuntu Version er installierte kann dies mit folgenden Befehlen prüfen:

# Ubuntu Version: ergibt z.B. "Ubuntu 12.04.1 LTS \n \l"
cat /etc/issue
# Maschinen Typ: ergibt z.B. "i686" bei 32-bit Ubuntu und "x86_64" bei 64-Bit Ubuntu
uname -m

Installation der benötigten Pakete (Fedora)

sudo yum -y install ImageMagick subversion gcc gcc-c++ binutils autoconf automake libtool make bzip2 ncurses-devel zlib-devel flex bison patch texinfo gettext pkgconfig ecj perl perl-String-CRC32 wget glib2-devel git libacl-devel libattr-devel libcap-devel
# Auf 64-Bit Systemen sind zusätzlich folgende Pakete zu installieren:
sudo yum -y install ncurses-devel.i686 glibc-devel.i686 libgcc.i686

Erstellung & Installation

  1. Shell öffnen, ins Verzeichnis von freetz-xxx.tar.bz2 wechseln und diesen mit tar -xvjf freetz-x.y.z.tar.bz2 entpacken
  2. Optional: Patch einspielen (siehe Howto)
  3. Mit cd freetz-xxx/ in das Verzeichnis des entpackten Freetz wechseln
  4. Konfiguration wählen. Dies ist über ein ncurses Interface möglich, welches z.B. aus der Konfiguration des Linux Kernels bekannt ist. Details und Beschreibungen zu den Optionen gibt es in der Beschreibung zum make menuconfig.
  5. Firmware modifizieren. In diesem Schritt werden die zu der gewählten Konfiguration passenden original Firmware und Pakete, sowie Sourcen für die benötigten Tools vollautomatisch heruntergeladen und die modifizierte Firmware in drei Schritten erzeugt. Dies erledigt ein simples make.
  6. *.image als Firmware Update auf die Box hochladen. Nach einem erfolgreichen Upload ist nun auf Port 81 ein weiteres Webinterface verfügbar, welches Instruktionen zum Abschluss der Installation enthält. Sollte die Box nach dem Hochladen der Firmware auch Minuten nachdem die Info LED aufgehört hat zu blinken nicht mehr erreichbar sein (typischerweise leuchten periodisch immer wieder alle LEDs auf), so kann die originale Firmware bei den meisten Box-Typen, wie in diesem Howto beschrieben, wiederhergestellt werden.

coLinux / andLinux / speedLinux

Siehe auch: andlinux unter Vista installieren

Alternativ kann auch coLinux benutzt werden, ist etwas resourcenschonender als der vmware player. Mit speedLinux ist alles vorbereitet für freetz oder speed-to-fritz. Mit ./freetz werden alle notwendigen Vorbereitungen und Installationen durchgeführt. aktueller Stand 25.10.2009

Anmerkung von Alexander Kriegisch (kriegaex), 24.02.2008: Ja, das benutze ich auch seit gestern, und zwar speziell die mit Ubuntu Gutsy und XFCE (wahlweise auch KDE) vorkonfigurierte Variante andLinux, die man wahlweise als Dienst oder als Anwendung starten kann und mit einem einfachen Installer ausgeliefert wird. Scheint etwas langsamer zu sein als ein reines Linux, aber es ist schon cool, Linux-Fenster nativ neben Windows-Fenstern zu haben. :-) Der mitgelieferte X-Server Xming (für Windows) macht's möglich. Ich verwende übrigens nicht mal ein X-Terminal, sondern logge mich sozusagen "headless" über SSH ein (Putty). Ab und zu lasse ich mal Synaptic oder als X-Editor SciTE laufen, den ich nachinstalliert habe. Ich baue gerade sämtliche Freetz-Pakete "from scratch" inkl. Download, es geht genauso wie in VMware oder nativem Linux, also Linux-Paketliste siehe oben.

Nachteile von coLinux/andLinux/speedLinux:

  • bei Multicore-Prozessoren wird nur ein Kern benutzt
  • keine 64bit Unterstützung
  • gravierende Systemanpassungen (spezieller Kernel, etc) bei Updates des Systems notwendig.

Vorteile von coLinux/andLinux/speedLinux:

  • kommt mit weniger RAM aus als VMWare (geringerer Ressourcenbedarf)
  • native Windowsfenster

Bei andLinux - Beta 2 minimal ist nicht ausreichend Platz für ein Build vorhanden. Ein Lösungsansatz: Den andLinux Dienst stoppen (Startmenü-andLinux-Stop andLinux) In das andLinux Installationsverzeichnis wechseln und die Datei "ImageResizeTool.zip" nach "Drives" entpacken. Dort die Datei "toporesize.bat" ausführen.

Leider hat das bei mir nicht funktioniert.

Alternative Möglichkeit:

  1. cmd.exe ausführen (ggf. als Admin)
  2. in das andLinux Installationsverzeichnis wechseln
  3. Dienst Stoppen (siehe oben) oder srvstop.bat ausführen
  4. in das "Drives" Verzeichnis wechseln
  5. tfile base.vdi 4096 : vergrößert das Filesystem auf 4 GB
  6. e2fsck.exe -f base.vdi
  7. resize2fs.exe base.vdi
  8. Dienst wieder starten (via Startmenü oder srvstart.bat)

Eine weitere Partition für Feetz anlegen.

Das bietet auch den Vorteil das bei Updates diese Partition nicht berührt wird und so wie diese ist weiter verwendet werden kann.

Wie macht man das?

Beispiel:

Eine Kopie von Drives\base.vdi auf Drives\copyofbase.vdi machen, der Inhalt kann später nach Einbindung gelöscht werden.

Im File settings.txt die folgende Zeile zusätzlich eintragen:

cobd2=Drives\copyofbase.vdi

Im gestartenten LINUX vorher Verzeichnis /mnt/freetz anlegen und in der Datei /etc/fstab folgende Zeile eintragen:

/dev/cobd2 /mnt/freetz ext3 defaults 1 1

SpeedLinux hat eine Option zum vergrößern der Partition.

Cygwin

/!\ Unter Cygwin funktioniert Freetz definitiv nicht, und auch für ds-0.2.9 (Kernel 2.4) wird Linux empfohlen, weil es mit Cygwin Probleme geben kann und es außerdem einen riesigen Geschwindigkeitsverlust beim Bauen (mehrfache Build-Dauer) bedeutet, Cygwin zu verwenden. /!\

Da Freetz sich unter Cygwin ohnehin nicht bauen lässt, folgt hier lediglich die Beschreibung für ds-mod:

Ein Howto von dsl123 zum Kompilieren des ds-mod's unter Cygwin gibt es hier. Zum Entpacken der Datei ds-*.tar.bz2 unter Windows ausschließlich das Cygwin-tar — wie in der Anleitung beschrieben — verwenden:

  1. Cygwin Installer von http://www.cygwin.com/ herunterladen und ausführen
  2. Cygwin mit den folgenden Paketen installieren:
    • Archive > unzip
    • Devel > gcc, libncurses-devel, make, patchutils
    • Interpreters > perl
    • Web > wget
  3. ds-*.tar.bz2 in das Cygwin Home-Verzeichnis herunterladen (je nach Installation z.B. C:/Cygwin/home/<Windows-Benutzername>/)
  4. Cygwin Shell öffnen und den ds-mod entpacken tar -xvjf ds-x.y.z.tar.bz2
  5. Optional: Patch einspielen (siehe Howto)
  6. In das Verzeichnis des entpackten ds-mod wechseln cd ds-*/
  7. Konfiguration wählen. Dies ist über ein ncurses Interface möglich, welches z.B. aus der Konfiguration des Linux Kernels bekannt ist. Details und Beschreibungen zu den Optionen gibt es in der Beschreibung zum menuconfig. make menuconfig
  8. Firmware modifizieren. In diesem Schritt werden die zu der gewählten Konfiguration passenden original Firmware und Pakete, sowie Sourcen für die benötigten Tools vollautomatisch heruntergeladen und die modifizierte Firmware in drei Schritten erzeugt. make
  9. firmware_*.image als Firmware Update auf die Box hochladen. Nach einem erfolgreichen Upload ist nun auf Port 81 ein weiteres Webinterface verfügbar, welches Instruktionen zum Abschluss der Installation enthält. Sollte die Box nach dem Hochladen der Firmware auch Minuten nachdem die Info LED aufgehört hat zu blinken nicht mehr erreichbar sein (typischerweise leuchten periodisch immer wieder alle LEDs auf), so kann die original Firmware mit Hilfe der recover.exe von AVM wiederhergestellt werden.

Mac OS X

Im Prinzip und mit ein paar Patches funktioniert ein aktuelles ds-mod auch unter Mac OS X. Zumindest ist mir gelungen, ds-0.2.9_26-14.2 unter Mac OS X zum Funktionieren zu überreden.

Zunächst sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

  1. Datenpartition erstellen, bei der das HFS+ case sensitive konfiguriert ist.
  2. Xcode installieren. Dadurch erhält man geeignete Versionen von u. a.
    • gcc
    • g++
    • autoconf
    • automake
    • make
    • ncurses
    • zlib
    • flex
    • bison

Außerdem sind einige (GNU) Utilities nötig, die z.B. über Darwin Ports installiert werden können:

  • gettext
  • texinfo
  • dos2unix
  • gawk
  • coreutils
  • findutils
  • gsed

Und vermutlich ein paar weitere, wenn man die entsprechenden Packages anwählt.

Die zusätzlichen Utilities werden in der Regel unter Namen installiert, die mit g beginnen, um nicht mit den nativen Utilities von Mac OS X in Konflikt zu geraten. Manche Konfigurationsskripte setzen aber die Eigenschaften von GNU-Utilities voraus, auch wenn sie unter dem Standardnamen aufgerufen werden. Daher habe ich mir ein Verzeichnis erstellt, in dem Symlinks der Standardnamen auf die GNU Utilities zeigen. Zum Arbeiten mit ds-mod ist dieses Verzeichnis in den Suchpfad aufzunehmen:

~/gnubin $ ls -l
total 64
-rwxr-xr-x   1 enrik  enrik  106 20 Mär 17:23 as
lrwxr-xr-x   1 enrik  enrik   19 20 Mär 17:18 awk -> /opt/local/bin/gawk
lrwxr-xr-x   1 enrik  enrik   18 20 Mär 18:32 cp -> /opt/local/bin/gcp
lrwxr-xr-x   1 enrik  enrik   22 11 Apr 10:11 cpp -> /usr/local/bin/cpp-3.3
lrwxr-xr-x   1 enrik  enrik   20 11 Apr 10:11 find -> /opt/local/bin/gfind
lrwxr-xr-x   1 enrik  enrik   23 20 Mär 17:18 install -> /opt/local/bin/ginstall
-rwxr-xr-x   1 enrik  enrik  106 20 Mär 17:24 ld
lrwxr-xr-x   1 enrik  enrik   21 20 Mär 17:18 sed -> /opt/local/bin/gnused

Die Pseudebefehle as und ld dienen hier nur dazu, der glibc für den Kernel-Compiler, die über crosstool erstellt wird, geeignete binutils vorzugaukeln. Die beiden Dateien sehen so aus:

~/gnubin $ cat as
#! /bin/sh

# fake as version for crosstool

[ "$1" = -v ] && echo GNU assembler 2.13 || /usr/bin/as "$@"
~/gnubin $ cat ld
#! /bin/sh

# fake ld version for crosstool

[ "$1" = --version ] && echo GNU ld 2.13 || /usr/bin/ld "$@"
~/gnubin $ PATH=$HOME/gnubin:$PATH

Außerdem wird ein Patch für ds-mod benötigt, den man hier herunterladen kann:

Das ganze ist wenig getestet, insbesondere habe ich noch kein so erstelltes Image ausprobiert.

Aktualisierung

Freetz läuft nun also super auf der Box, und das schon seit längererm. Da kommt es vor, dass AVM eine neue Firmware-Version herausbringt, und auch die Freetz-Entwicklung weitergegangen ist. Kurzum: Man möchte nun natürlich auch von den neuen Features und Bugfixes profitieren. Wie bringt man also Freetz auf der Box auf den neuesten Stand?

Die Antwort ist recht einfach: "Siehe oben". Eine Aktualisierung geht genau so vonstatten, wie auch die Erst-Installation: Man baut sich ein neues Freetz-Image und nutzt dann das "Firmware-Update" der Box.

Hat man für die Installation eine Repository-Version verwendet, bringt man selbiges zuvor auf den aktuellen Stand, indem man in das Quellverzeichnis wechselt und…

# In das Verzeichnis wechseln, in dem sich das "ausgecheckte" Freetz befindet:
cd freetz
# Quelldateien aktualisieren
svn up
# ggf. die Paketauswahl überprüfen, verändern, neue Patches aktivieren, etc.
make menuconfig
# Image bauen
make

Und jetzt das fertige Image auf die Box.

Fehlerbehebung

Falls bei der Erstellung des Images ein Fehler auftreten sollte, findet man die Lösung dazu wahrscheinlich in den FAQ.

Achtung: Die FAQ sollten in Deutsch angezeigt werden. Sollte das nicht der Fall sein, dann bitte diesen Tipp beachten.

Manuelles einspielen des Images

Wenn das Hochladen des Images partout nicht klappen will hat man noch die Möglichkeit es manuell auf die Fritzbox zu bringen. Hierfür sollten bevorzugt die Helfer recover-eva und push_firmware aus dem tools/-Verzeichnis genutzt werden. Aber auch ein Einspieln per Hand ist möglich und wir im folgenden kurz beschrieben. Voraussetzung ist, daß wir ein fertig erstelltes Image besitzen und in einer Linuxumgebung arbeiten! Wir entpacken nun aus dem fertigen Image die kernel.image Datei und wechseln wenn nötig in das Verzeichnis in welchem die kernel.image Datei liegt. Jetzt wird es etwas trickreich, da die Fritzbox nur in den ersten 5-10 Sekunden nach Neustart per ftp zu erreichen ist. Wir geben also in unserer Linuxkonsole schon einmal den ersten Befehl ein ftp 192.168.178.1 und gehen dann zur Fritzbox, um sie über den Stromstecker zu resetten, eilen schnell wieder zurück und drücken die Enter-Taste. Wenn es geklappt hat wird man nach Benutzername und Passwort gefragt, er lautet für beides adam2. Weiter gehen wir wie folgt vor:

Eingabe am Prompt: bin

Eingabe am Prompt: passiv

Flash am Prompt initiieren mit: quote MEDIA FLSH

Datei übertragen mit: put kernel.image mtd1

Rebranding: quote SETENV firmware_version avm

Reboot der Box starten: quote REBOOT

ftp verlassen: quit

Es klappt meistens nicht beim ersten Versuch. Es hilft dann, ftp abzubrechen und es direkt nochmal neu zu versuchen.

Weiterführende Links

zuletzt geändert vor 9 Monaten Zuletzt geändert am 04.03.2016 06:49:52